Schwarzbrot
Pumpernickel mit Kräuterquark & Radieschen - Bildquelle: RitaE/Pixabay - Public Domain (CC0 1.0)

Rezept – Gesunde Pumpernickel Häppchen (Frischkäse, Lachs, Schinken, Kräuterquark)

Der Pumpernickel oder das Schwarzbrot ist eigentlich eine Brotsorte aus dem Norden, nämlich aus Westfalen, die aber auch in Süddeutschland gerne gegessen wird bzw. auch im Ausland bekannt ist, nämlich als deutsches Brot. Ich kenne Pumpernickel Häppchen, die auf Partys mit verschiedenem Belag angeboten werden. Aber ich esse zwischendurch immer wieder gerne einige Schnittchen von diesem leckeren Brot.

Wie gesund ist ein Pumpernickel Brot?

Das Pumpernickel Brot gilt als ein sehr gesundes Brot, da es reich an Nährstoffen ist und viele Vitamine enthält. Besonders ist das Vitamin E im Pumpernickel enthalten, welches den Herz- und Blutkreislauf unterstützt und Haut und Haare kräftigt.

Der Teig hat eine dunkle Farbe und die Konsistenz ist kompakt ist, weil im Teig wenig Lufträume sind. Für den Teig wird das Roggenschrot verwendet und somit ist das Brot ein Vollkornbrot. Dieses Vollkornbrot schmeckt süßlich. Es ist reich an Ballaststoffen und es ist auch fettarm. Angenehm ist der vollmundige Geschmack und praktisch ist, dass der Pumpernickel ziemlich lange haltbar ist. Es wird als Schnittbrot entweder in einer runden Form in einer Dose angeboten oder es ist viereckig oder auch halbrund in einer durchsichtigen Verpackung zu kaufen. Teilweise gilt der Pumpernickel sogar als Delikatesse.

Herkunft des Namens

Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig geklärt. Hierzu gibt es viele, zum Teil ganz lustige Erklärungen. Zunächst lässt sich feststellen, dass dieses Brot aus Roggenschrot den Soldaten als Verpflegung galt und das Wort Pumpernickel eine scherzhafte Variante für Kommiss- oder Vollkornbrot war.

In der Heimat Westfalen heißt der Pumpernickel eigentlich Schwarzbrot. Es ist regional verbreitet. So auch im Sauerland, wo das Wort ‚Pumper‘ die Bedeutung „Furz“ hat und Nickel ist die Kurzform des Namens Nikolaus, also der furzende Nikolaus. Diese Wortkombination soll auf die verdauungsfördernde Eigenschaft des Brotes hindeuten.

Auch gibt es die Deutung, dass Pumpernickel früher ein Schimpfwort für einen groben Bauernflegel war. Aus dem Lateinischen wird das Wort als ‚bonum paniciculum‘ übersetzt, was ‚gutes Brötchen‘ heißen soll. Dann gibt es noch eine Deutung aus der Zeit der Hexenverfolgung. Da soll der Teufel als Pumpernickel bezeichnet worden sein.

Die Herstellung des Pumpernickels

Der Pumpernickel wird schon seit circa 700 Jahren gebacken und wird sehr verschieden angerichtet.

Das Backen dieses Brotes ist kompliziert und aufwendig. Zunächst müssen die Körner eine Nacht im lauwarmes Wasser quellen, bevor diese dann in einem speziellen Ofen, in sogenannten Dampfbackkammern ungefähr 16 Stunden gebacken werden. In einem geschlossenen Kasten wird der Teig langsam bei fallenden Temperaturen durch Wasserdampf gedämpft und somit gebacken. Durch den Temperaturverlauf entstehen enzymatische Reaktionen, was die Farbe des Brotes bedingt und auch den Geschmack. Auch kommt es durch die Änderung der Temperatur zur Verzuckerung der Stärke. Fertig gebacken ist das Brot kompakt, feucht, saftig und leicht brüchig. Es ist sehr bekömmlich und schmeckt einfach gut.

Pumpernickel Rezepte bzw. Pumpernickel Häppchen

Wie ich eingangs erwähnt habe, kenne ich Pumpernickel Häppchen von Partys. Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. So möchte ich einige Rezepte vorstellen, was man mit dem schmackhaften Pumpernickel so alles machen kann.

Pumpernickel mit Forelle

In einer Schüssel werden Crème fraîche, Sahne, Meerrettich, Schalotten und frischer, gehackter Schnittlauch verrührt, auf die runden Pumpernickel Schnitten aufgetragen und mit geräuchertem Lachs verziert.

Pumpernickel mit Schinken

Der viereckige Pumpernickel wird mit Butter beschmiert und in 4 Teile geschnitten, mit gerollten, gekochtem oder rohen Schinken belegt und mit geviertelten Cocktailtomaten sowie zerhackten Basilikumblättern verziert.

Pumpernickel mit Leberwurst

Einen runden Pumpernickel mit Butter beschmieren, Leberwurst auftragen und mit zerhakter Petersilie verzieren.

Pumpernickel mit Käse

Auf einen runden Pumpernickel Butter schmieren, mit einem dicken Würfel Gouda belegen und eine Gurkenscheibe mit zerhacktem Schnittlauch oben auflegen.

Pumpernickel mit Frischkäse

Eine viereckige Scheibe vom Pumpernickel mit Frischkäse bestreichen, eine zweite Scheibe darauflegen, wieder mit dem Frischkäse bestreichen, dann genauso mit einer dritten wie auch vierten Scheibe verfahren, dann diesen Block vorsichtig diagonal zerschneiden. Die entstandenen Dreiecke auf einen kleinen Teller legen und halbierte Cocktailtomaten und/oder angeschnittenen kleine Gurken dazulegen. Zu solchen Schnittchen lässt sich eine ganze Verpackung bearbeiten.

Pumpernickel im Salat

In einen gemischten Salat den Pumpernickel bröseln, was eine optische und appetitliche Variante ergibt.

Der Pumpernickel lässt sich auch süß anmachen und verzehren.

Pumpernickel mit Nektarinen

Den halbrunden Pumpernickel mit Magerquark bestreichen, dann die Nektarine in Scheiben schneiden und auf dem Quark verteilen und mit einer Prise Zimt bestreuen.

Pumpernickel als Nachtisch mit Quark und Heidelbeeren

Den Pumpernickel mit einem scharfen Messer krümeln und mit Zucker und Haselnüssen in Butter kurz rösten, diese Masse mit dem Quark, etwas Orangensaft, Zucker sowie Vanillezucker gut verrühren und die verrührte Quarkmasse in einem Glas schichten. Zuerst einige Heidelbeeren auf den Glasboden geben, dann den vermischten Quark, obenauf eine Schicht mit Pumpernickelkrümel, wieder etwas von den Heidelbeeren aufschichten und mit dem Quark das Glas füllen, mit einigen Heidelbeeren und Pumpernickelkrümel garnieren. Zum Schluss kann noch etwas von der Orangenhaut obenauf abgerieben werden

Diese Variante lässt sich mit beliebigem Beerenobst anrichten.

Der Fantasie kann man freien Lauf geben, wie die Pumpernickel als Häppchen, als Süßspeise oder als Zusatz zum Salat hergenommen wird.  Die Hauptsache ist nur, dass der Pumpernickel appetitlich hergerichtet wird. Schmackhaft sind diese Gerichte auf jeden Fall und so gesund.

 

Kommentar verfassen