prezel
Brezen aus Bayern - Bildquelle: breatschit/Pixabay - Public Domain (CC0 1.0)

26. April 2017 • Tag der Brezel • National Pretzel Day in den USA

Die Breze ist ein bayerisches Gebäck, welches nicht nur in Süddeutschland bekannt sondern auch in den USA beliebt ist. Durch das jährliche Oktoberfest (die Wies’n) in München kommen viele ausländische Besucher in den Genuss der Breze… sie gehört einfach zum Weißwurstessen oder zum Bier. In den USA wurde der Breze sogar ein Snack-Feiertag gewidmet!

Über diesen National Pretzel Day (Tag der Breze) will ich berichten und Euch ein Rezept in die Hand geben, wie Ihr selber diese Brezen machen könnt!

 

2017 – Tag der Breze(l) in den USA

Der Tag der Brezel fällt auf den 26. April und wird in den USA als National Pretzel Day gefeiert. Die Schreibweise dieses Laugengebäcks kann variieren: Breze, Bretzel, Brezel, Brezl, Brez’n oder eben Pretzel in den Staaten. Die Etymologie (Herkunft) des Wortes Breze geht wohl auf mittelhochdeutsch brêzel und dieses wiederum auf das mittellateinische Wort brachītum (armförmig) zurück. Es wundert deshalb nicht, dass der Bizeps (M. biceps brachii) und Trizeps (M. triceps brachii) am Oberarm so ihren Namen erhalten haben.

Die Pretzel wurde in Pennsylvania von holländischen Immigranten im 19. Jahrhundert in die Staaten gebracht. Von Pennsylvania verbreitete sich die Pretzel auf die anderen Staaten, wie New York, Chicago oder Philadelphia. In Pennsylvania werden 80 % der Pretzel-Produktion hergestellt, ob weiche Pretzel mit Zimt oder harte Pretzel mit Salz.

In 1993 wurde ein ‚Pretzel-Museum‘ in Philadelphia eröffnet und 2003 der ‚National Pretzel Day‘ in Pennsylvania als Snack-Feiertag eingeführt, da die Pretzel in der Ökonomie eine bedeutende Rolle spielte (in den USA 550 Millionen $) und auch als historisches Ereignis begangen wird.

Die Form der Brezel ist eine Acht, ein Teigstrang, der symmetrisch verschlungen ist. Das Schlingen des Teiges ist eine Wurftechnik, die ein geübter Bäcker in Bayern in einer knappen Sekunde schafft. Die Brezel gilt in Süddeutschland als das Bäckerwappen, seit 1111 als Aushängeschild für die Bäckerzunft. Über die Entstehung der Brezel ranken viele Legenden, die sich alle schön anhören.

 

Woraus besteht die Brezel? (Zutaten)

Die Brezel in Bayern besteht aus ganz einfachen Zutaten:

  • Weizenmehl
  • Malz
  • Hefe
  • Salz
  • Wasser
  • (optional) Fett

Die braune Farbe und der besondere Geschmack entstehen durch die Natronlauge auf der Oberfläche des Teiges, die beim Backen eine Reaktion mit dem Eiweiß ist. Wegen der Hefe muss der Teig eine Weile liegen bleiben, bevor er gebacken werden kann. Die Brezel muss einerseits knusprig sein und andererseits weich. Am besten wird sie frisch verzehrt, nämlich zur Haxen oder zum Bier.

Nährwertangaben

In diesem Abschnitt möchte ich erörtern, wie gesund die Brezeln sind. Der Brennwert pro 100 Gramm beträgt 380 Kalorien, außerdem setzt sich dieses Laugengebäck aus folgenden Makronährstoffen zusammen:

  • Protein 10 g
  • Fett 3 g
  • Kohlenhydrate 80 g (davon 3g Ballaststoff)

Außerdem enthält dieses Gebäck Mineralstoffe (Natrium 1100 mg, Kalium 140 mg, Magnesium 25 mg, Calcium 60 mg). Als Snack ist die Breze ganz o.k., auch kann das Natron, welches sich auf der Oberfläche der Breze befindet, bei leichtem Sodbrennen Abhilfe schaffen. Das Natron entsteht beim Backen durch eine Verbindung von Natronlauge und Kohlendioxid.

Als Hauptnahrungsmittel eignet sich die Breze nicht. Schließlich wird aus Weißmehl gefertigt wird, welches nährstoffarm ist. Wer sich gesünder ernähren möchte, der bevorzugt Vollkornbrezen oder greift zu dunklen Vollkornbroten. Diese beinhalten viele Mineralien und auch Ballaststoffe.

 

Laugenbrezel Rezept (YouTube-Video)

Die Breze als Gebildbrot ist wohl das verbreitetste Symbol als Gebäck. In Bayern wird dieses Gebildbrot als Salz-, Mohn- oder Anisbreze verkauft.

Untenstehend habe ich noch ein YouTube-Video über ein Laugenbrezel-Rezept eingebettet.

 

Bayerische Brezn von der EU geschützt

Es dauerte 6 Jahre bis die EU-Kommisson die Bezeichnung der bayerischen Brezen geschützt hat. Man kann es im Amtsblatt der EU nachlesen. Siehe DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 161/2014 DER KOMMISSION vom 18. Februar 2014.

Brezel Formen

Neben der traditionellen Breze gibt es noch weitere Formen, diese sind:

  • Butterbreze: Bei dieser Variante wird die Breze quer durchgeschnitten und mit Butter (ca. 10-15g) beschmiert und die zwei Hälften zusammengelegt… fertig! Dadurch steigen der Fettgehalt und die Kalorien.
  • Amerikanische Brezel: Bei uns bekannt als kleine Salzbrezen aus der Tüte. In der amerikanischen Stadt Philadelphia werden die Pretzels jedoch weich und frisch gebacken. Man serviert sie dort mit Senf.
  • Schwäbische Palmbrezel: In einigen Teilen Schwabens wird am Palmsonntag diese Brezel aus süßem Hefeteig gebacken. Es ist auch üblich, an diesem Tag mit Brezeln verzierte Palmstecken durch die Straßen zu tragen und sie anschießend in der Kirche segnen zu lassen.
  • Osterbrezel: Dieser Hefezopf wird zu Ostern gebacken und kann mit unterschiedlichen Füllungen, z. B. Aprikosen-Marzipan gemacht werden.
  • Neujahrsbrezel: Dieses Traditionsgebäck wird im Schwabenland am Neujahrstag zum Frühstück verzehrt. Diese Brezelform soll den Kreislauf des Lebens und eines Jahres symbolisieren, der am ersten Tag im Jahr startet.
  • Russische Brezel: Dieses Hefegebäck hat einen geschichtlichen Hintergrund. Diese Olga- oder Russenbrezel wurde zu Ehren der Zarentochter Olga Nikolajewna Romanowa (1822 – 1892), später Königin Olga von Württemberg in Stuttgart kreiert.
  • Riesenbrezel: Diese kann man auf dem Oktoberfest in München kaufen.
  • Gedrehte Nussbrezel: Es ist ein Plunderteilen und beim Bäcker zu kaufen.
  • Belegte Brezel: Statt einer Butterbrezen findet man immer wieder belegte Brezen in den Verkaufsstuben, mit unterschiedlichsten Beilagen, wie Käseaufschnitt oder Salami.
  • Martinsbrezel: In gewissen Teilen des Ruhrgebiets und Deutschlands bekommen Kinder am 11. November zum Ende des Sankt-Martins-Umzugs Brezeln aus süßem Hefeteig.

Ähnliches Gebäck aus Laugenteig

Mittlerweile gibt es weiteres Gebäck aus dem Laugenteig, mit Salz oder Käse, wie

  • Laugensemmeln
  • Laugenstangen
  • sogenannte Spatzen.

Die Brezel hat also ihren Siegeszug von Bayern bis nach Amerika geschafft. In den Staaten wird sie in den Bäckereien nicht nur gesalzen, sondern auch gezuckert verkauft und hat sogar einen eigenen Feiertag, den National Pretzel Day bekommen.

In Bayern habe ich gelernt die Brezel zu genießen. Vor allem schmeckt sie mir mit Butter als Snack zwischendurch.

VIPS & Brezel

Das deutsche Laugengebäck machte in den letzten Jahren Schlagzeilen, nicht nur durch das Oktoberfest, dem größten Volksfest der Welt, sondern durch lustige Ereignisse, wie z. B. einen Ohnmachtsanfall des ehemaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush. Am 14. Januar 2002 berichteten die Medien, dass der Präsident sich beim Fernsehen an einer Brezel verschluckt hatte. Dies hatte einen Ohnmachtsanfall verursacht.

Eine anderes lustige Geschichte ereignete sich beim Testspiel zwischen dem TSV 1860 und SV Heimstetten. Das Fußballtrikot von Aaaron Berzel hat einen Buchstabendreher, der Spieler hieß ab nun Brezel.

Brezel-Emoji auf dem Smartphone

Wer gerne seine Nachrichten mit What’s Up verschickte, der hatte bisher nur Zugriff auf die Standard Emojis. Das hat sich ab dem Sommer 2017 geändert. Jetzt gibt es unter den Emojis 5.0 viele neue Symbole. Genauer gesagt sind es 69 neue Varianten… darunter auch eine Breze!

Die Breze als Freizeitartikel

Mittlerweile gibt es die Brezel nicht nur als Souvenirartikel, wie z. B. einem Schlüsselanhänger oder einer Halskette, sondern auch als Bade-Brezel. Hierbei handelt es sich um eine Luftmatratze, die die Form einer überdimensionalen Laugenbrezel hat. Ich habe schon so eine Luftmatratze auf einem Münchner See gesehen, sieht echt lustig aus.

Das Trio: Ähnliche Aktionstage

Neben dem Tag der Brezel gibt es noch dem Tag des Bieres und der Weißwurst. Diese Food Days sind für mich das perfekte Trio, weil sie in Bayern gut zum Wohlsein harmonieren.

 

Kommentar verfassen